Sie befinden sich hier: Startseite  >  FAQ

Ausbildung

Wann beginnt die Ausbildung?

Die Ausbildung ist modular organisiert. Sie können also mit jedem neuen Modul einsteigen. Es gibt keine Voraussetzung und keinen chronologischen Aufbau, so dass Sie den Beginn Ihrer Ausbildung ganz auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zuschneiden können. Der Eintritt während eines laufenden Moduls ist auch möglich, empfiehlt sich jedoch aus pädagogischen Gründen nicht.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung umfasst zehn Module. Die Module werden in Wochenenden abgehalten (freitags und samstags). An jedem Wochenende werden 20 Unterrichtsstunden gegeben. Die Gesamtunterrichtsstunden setzen sich sowohl aus den Wochenendkursen als auch aus Praxisarbeiten zusammen. Hier fertigen Sie Hausarbeiten, arbeiten in freiwilligen Arbeitsgemeinschaften oder erarbeiten die Inhalte der Skripte. Diese Organisation hat den Vorteil, dass Sie die Arbeitsphasen außerhalb der Präsenzveranstaltungen Ihren persönlichen Bedürfnissen anpassen können.

Üblicherweise dauert die Ausbildung zwölf bis dreizehn Monate. Durch individuelle Gestaltung oder durch Ferien und Aussetzen einzelner Module sowie durch eine verzögerte Terminierung der Prüfungen, die nur zwei Mal im Jahr stattfinden, kann die Ausbildung länger dauern.

Muss ich die Ausbildung am Stück machen?

Die Ausbildung kann individuell zusammen gestellt werden. Insgesamt können Sie die Belegung der Module über drei Jahre strecken. Achten Sie aber dann selbst darauf, dass Ihr Wissen aktuell bleibt. Zum Beispiel im Thema Recht kann sich in zwei Jahren eine Menge ändern. Umso wichtiger ist es, dass Sie dann an der Intensivwoche teilnehmen und engen Kontakt zu Dozenten und anderen Teilnehmern halten.

Wann sind die Zahlungen fällig?

Grundsätzlich ist die Ausbildungsgebühr vor Beginn der Ausbildung zu bezahlen. Sie erhalten eine Rechnung mit den Zahlungsmodalitäten. Sie können die Kosten in Raten zahlen, dann kommt allerdings der Rabatt nicht zum tragen. Auch hier erhalten Sie nur eine Rechnung, der Ihnen die Zahlungstermine nennt.

Brauche ich zusätzliche Literatur?

Nein. Sie erhalten Skripte und Handouts, die alle prüfungsrelevanten Inhalte umfassen. Büchertische während der Module verweisen auf weiterführende Literatur. Allein für die Erstellung von Hausarbeiten und Präsentationen kann das Studium zusätzliche Literatur sinnvoll sein. Hier empfiehlt sich jedoch die Nutzung von öffentlichen Bibliotheken.

Kann ich Module zwei Mal besuchen?

So lange Sie Ihre Ausbildung noch nicht abgeschlossen haben, können Sie einzelne Module ohne weitere Kosten zwei Mal belegen. Dies empfiehlt sich insbesondere, wenn Sie einzelne Module ausgesetzt haben und sich vor der Prüfung noch einmal vergewissern wollen, ob Ihr Wissen noch aktuell ist. Nach der Ausbildung können Sie sich zu einzelnen Modulen anmelden und erhalten verbilligte Teilnehmerpreise.

Kann ich Module auch einzeln buchen?

Ja. Die Module sind einzeln buchbar. Die Kosten betragen für drei Wochenenden 450,00 €, für zwei Wochenenden 300,00 €. In diesem Fall erhalten Sie lediglich ein Teilnehmerzertifikat, müssen jedoch auch die Voraussetzungen für die Zulassung zur Weiterbildung als Sozialfachwirt nicht vorlegen. Wenn Sie danach die Ausbildung zum Sozialfachwirt vollständig machen, werden die Module anerkannt. Allerdings sind die Prüfungsleistungen noch zu schreiben. Hausarbeiten und Präsentationen sind bei der Einzelbuchung nicht notwendig, werden jedoch auch nicht korrigiert.

Ich erhalte Teilnahmebestätigungen. Warum?

Diese Teilnahmebestätigungen dienen zum einen zum Nachweis der besuchten Kurse, wenn Sie beispielsweise die Ausbildung nicht zum Abschluss bringen oder endgültig durchfallen. Vor allem aber können Sie die Bestätigungen für die Steuer benutzen. Hierdurch können Sie nachweisen, dass Fahrtkosten und Übernachtungskosten sowie Verpflegungsmehraufwand durch die Weiterbildung entstanden sind. Diese Kosten können als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden. Heben Sie daher die Teilnahmebestätigungen unbedingt auf. Gegenüber dem Zeugnis und der Urkunde sind Sie für die Vorlage der Arbeitgeber nicht mehr notwendigerweise relevant, es sei denn, Sie wollen einzelne Teilnahmen besonders hervorheben (z. B. Gesprächsführung).

Welche Unterlagen brauche ich für die Zulassung?

Die Ausbildung zum Sozialfachwirt können Erzieher/innen sowie Personen, die eine ähnliche Ausbildung durchlaufen haben (z. B. Heilerziehungspfleger), machen. Ferner brauchen Sie drei Jahre Berufserfahrung. Den Abschluss als Erzieherin oder den Nachweis einer vergleichbar abgeschlossenen Ausbildung müssen Sie ebenso vorlegen, wie einen Nachweis über die dreijährige Berufserfahrung als Erzieherin oder in ähnlicher Tätigkeit. Letzteres erfolgt durch Vorlage von Arbeitszeugnissen oder Arbeitszeitbescheinigungen.

Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle der Heirat und der Namensänderungen einen Nachweis über die Namensänderung vorlegen müssen. Ferner benötigen wir eine Kopie Ihres Personalausweises.

Wie bestätige ich die Dauer der Beschäftigung und Tätigkeit als Erzieherin?

Der Nachweis über ihre dreijährige Berufserfahrung als Erzieherin oder in einer gleichwertigen Beschäftigung kann in unterschiedlicher Form erfolgen. Dies hängt von Ihrem individuellen Lebenslauf ab. Wenn Sie seit drei Jahren oder mehr beim gleichen Arbeitgeber in der Zeit ungekündigter Stellung beschäftigt sind, empfehlen wir folgende Bestätigung, die Sie sich ausdrucken und vom Arbeitgeber nur stempeln und unterschreiben lassen müssen.
Wenn sich Ihre Berufserfahrung auf mehrere Arbeitgeber erstreckt, benötigen wir Kopien der Arbeitszeugnisse, die über die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses Auskunft geben. Selbstverständlich steht es Ihnen frei, auch hier nur eine Bestätigung wie in dem oben genannten Formular von Ihrem Arbeitgeber anzufordern und vorzulegen.
Die Vorlage von Arbeitsverträgen hilft nur dann, wenn es sich um befristete Arbeitsverhältnisse unter Ausschluss der ordentlichen Kündigungsmöglichkeit handelt. In allen anderen Fällen ist zwar der Beginn der Beschäftigung mit dem Arbeitsvertrag nachgewiesen, nicht jedoch das diese dann auch drei Jahre gedauert hat.

Was passiert, wenn ich an einem Kurstermin nicht teilnehmen kann?

Ein Jahr ist lang und nicht immer gelingt es, die persönliche und berufliche Lebensplanung zu 100 % auf die Fortbildung einzustellen. Es kommt häufig vor, dass Teilnehmer/innen einzelne Wochenenden oder Teile von Modulen nicht besuchen können. Unsere Dozenten und Dozentinnen helfen Ihnen dann gerne weiter. Auch die Absprache mit ihren Mitschülern und Mitschülerinnen wird Ihnen helfen. Da Sie die Skripte vollständig erhalten, können Sie den Stoff auch eigenständig nacharbeiten.

Bislang hat noch kein/e Teilnehmer/in, der/ die einzelne Termine nicht besuchen konnte, bei den Prüfungen negative Auswirkungen gespürt. Aber Selbstverständlich liegt die Verantwortung für den Lernerfolg bei Ihnen. Von unserer Seite besteht keine Anwesenheitspflicht. Soweit Sie jedoch MeisterBAföG beziehen, ist die regelmäßige Teilnahme am Unterricht gegenüber dem BAföG-Amt nachzuweisen. Sollten Sie zu viel Unterricht versäumen, kann Ihnen MeisterBAföG entzogen werden.

In Modulen, in denen eine Hausarbeit zu schreiben ist, wird eine vollständige Teilnahme an allen Wochenenden empfohlen.

Förderung

Kann ich gefördert werden?

Die Ausbildung ist MeisterBAföG-fähig, da wir die erforderlichen Zertifizierungen besitzen und staatlich anerkannt sind. Derzeit werden 40 % als verlorener Zuschuss gezahlt. Weitere 40 % werden von dem Darlehen erlassen, wenn Sie die Prüfung beim ersten Mal bestehen.

Wie und wo beantrage ich BAföG?

Die Zuständigkeit des BAföG-Amtes richtet sich nach Ihrem Wohnsitz, nicht nach dem Ausbildungsort. Die von den Körperschaften benannten zuständigen Ämter sich unterschiedlich. Manchmal sind BAföG-Ämter bei den Studierendenwerken, manchmal direkt in Hochschulen, manchmal in Kreisverwaltungen eingebettet. Hier informieren Sie sich am besten über die Website Ihres Wohnortes.

Die für die Beantragung von BAföG notwendigen Formulare erhalten Sie unter www.meister-bafoeg.info. Für die Beantragung ist das Formblatt B notwendig. Dieses erhalten Sie zusammen mit der Anmeldebestätigung durch unser Haus. Viele BAföG-Ämter verlangen darüber hinaus Nachweise über die Zulassung gemäß AZBV (Verordnung über die Anerkennung und Zulassung von Weiterbildungseinrichtungen). Diese erhalten Sie ebenfalls in Kopie per Post.
Mit dem Formblatt B werden die Kosten und der Umfang der Ausbildung bestätigt. Darüber hinaus werden am Ende, manchmal auch laufend, Formblätter F angefordert. Diese erhalten Sie am Ende der Ausbildung zusammen mit dem Zeugnis automatisch. Sollte das BAföG-Amt in der Zwischenzeit solche anfordern, bitten wir um Mitteilung. Im Formblatt F wird bestätigt, dass Sie regelmäßig an der Ausbildung teilnehmen. Achten Sie daher unbedingt auf die Teilnahmelisten.

Kann ich eine Bildungsprämie verlangen?

Grundsätzlich akzeptieren wir Bildungsprämien. Allerdings ist die Ausbildung von der Prämienberechtigung gesetzlich ausgeschlossen, da die Förderung über BAföG läuft.

Allgemeines

Wo ist der Abschluss anerkannt?

Der Abschluss ist in Rheinland-Pfalz anerkannt. Die Ausbildung ist jedoch dem Inhalt nach bundesweit nutzbar. In anderen Bundesländern werden für Leitungsaufgaben häufig ausschließlich Sozialfachwirte gesucht. Zulassungsprobleme wie beim Abschluss der Erzieherinnenausbildungen haben wir bisher noch nicht erlebt.

Wofür brauche ich den Sozialfachwirt?

Die Ausbildung zum Sozialfachwirt vermittelt Ihnen die Kenntnisse, die Sie bei Managementbildungseinrichtungen benötigen. Nach Ihrer pädagogischen Ausbildung erhalten Sie nun das Handwerkszeug, Entscheidungen zu treffen, Menschen zu überzeugen, Mitarbeiter zu führen und lernen die fallstrickenden Möglichkeiten des modernen Rechtssystems kennen.

Wo kann ich mit dem Titel arbeiten?

Bevorzugt ist unsere Ausbildung ausgerichtet für Leitungsaufgaben in Kindertagesstätten. Unsere Absolventen arbeiten aber auch in Horten, Kinderheimen, Wohngruppen, Jugendhilfeeinrichtungen, direkt bei Trägern oder selbständig. Im Prinzip sind Leitungsaufgaben in allen sozialen Einrichtungen mit dem Schwerpunkt Pädagogik arbeiten oder sich in solchen Gebieten selbständig machen. Natürlich müssen Sie im Einzelfall den Arbeitgeber von Ihren Fähigkeiten noch überzeugen – Zeugnis hin oder her.

Prüfung

Wie schreibe ich eine Hausarbeit?

Üblicherweise am zweiten Präsenzwochenende einer Ausbildung formulieren Sie auf Ihren Vorschlag unter Mithilfe Ihrer Dozentin ein Hausarbeitsthema. Dieses wird bei der Schule in 2-facher Ausfertigung eingereicht und dann von dieser und der ADD genehmigt. Sinnvollerweise formulieren Sie Ihr Thema so, dass es Bezug zu Ihrer Berufstätigkeit hat. Hausarbeiten sollen üblicherweise 15 Seiten nicht überschreiten, wobei Sie Teile im Anhang integrieren können. Die Hausarbeit wird als wissenschaftliche Arbeit verstanden. Verwendete Literatur muss aufgeführt und zitiert werden. Die Hausarbeit ist in getippter Form und in 2-facher Ausfertigung abzugeben. EDV-Kurse helfen Ihnen bei der Verwendung von Word.
Leitfaden Hausarbeit

Wie lange habe ich für eine Hausarbeit Zeit und kann ich verlängern?

Die Bearbeitungszeit für eine Hausarbeit beträgt 6 Wochen. Der Beginn des Bearbeitungszeitraums wird Ihnen schriftlich mitgeteilt. Ebenso der Abgabetermin. Die Arbeiten sind in zweifacher Ausfertigung bei der Apis Akademie einzureichen. Bitte geben Sie die Arbeiten unbedingt direkt in der Schule ab und nicht beim jeweiligen Fachdozenten! Für den fristgerechten Eingang der Arbeit gilt der Poststempel. Soweit Sie eine andere Überstellung als die per Post wählen, sorgen Sie bitte dafür, dass ein entsprechender Abgabevermerk mit Datum zu finden ist. Ansonsten können wir nur den Eingangstermin bei uns vermerken.

Sie können den Abgabetermin einmalig um bis zu zwei Wochen verlängern. Hierzu stellen Sie einen begründeten schriftlichen oder textlichen Antrag bei der Apis Akademie. Die Genehmigung der Verlängerung der Bearbeitungszeit kann ausschließlich durch die Schule vorgenommen werden. Geänderte Abgabeterminvereinbarungen mit den Dozenten hemmen die Frist nicht. Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zu Ihrer Verfügung.

Wie lange dauert die Prüfung?

Die Prüfung beginnt eigentlich bereits während der Ausbildung. Sie bestimmen Ihre Präsentations- und Ihre Hausarbeitsthemen und erstellen die Hausarbeiten. Die Vorlage der Hausarbeiten ist Voraussetzung für die Prüfung. Im jeweiligen Fach wird die Hausarbeit mit 2/3, die Präsentation der Hausarbeit mit 1/3 bewertet und so die Gesamtnote ermittelt. Die Klausuren dauern in Marketing, Buchführung und Personalführung 90 Minuten. Im Recht 120 Minuten. Die Präsentationen dauern inklusive Prüfungsgespräch 15 Minuten bzw. soweit Sie keine Hausarbeit geschrieben haben 30 Minuten. Der Gesamtprüfungszeitraum hängt davon ab, wie viele Teilnehmer die Prüfung ablegen. Er reicht von einem Tag bis maximal eine Woche.

Wie oft wird geprüft?

Geprüft wird zwei Mal im Jahr. Hierdurch kann sich Ihre individuelle Ausbildungszeit verlängern. Wenn Sie direkt nach einer Prüfung angefangen haben, kann  nach Abschluss Ihrer Ausbildung maximal ein halbes Jahr bis zur Prüfung vergehen. Die Prüfungstermine werden frühzeitig abgestimmt und ins Internet gestellt.

Wie erfolgt die Klausur?

Für beide Prüfungen bieten wir Intensivvorbereitungskurse an. Diese sind entweder zwei oder fünf Tage lang. Dort schreiben Sie eine Probeklausur, in der Sie aufgrund alter Arbeiten sehen können, wie Sie zeitlich und inhaltlich mit den Klausuren zurecht kommen. Sie haben die Gelegenheit, mit einem staatlichen Vertreter des Prüfungsausschusses zu diskutieren, wiederholen den Stoff für die Vorbereitung von Klausuren und können sich über Einzelheiten der Präsentationen austauschen.

Wann ist die Hausarbeit abzugeben?

Die Bearbeitungsdauer für die Hausarbeit beträgt sechs Wochen. Sie beginnt mit der Mitteilung, dass Ihr Thema zur Hausarbeit zugelassen wurde.

Wie finde ich Themen für Hausarbeit und Präsentation?

Wir empfehlen Ihnen, im Unterricht stets auf einem Papier Ideen für den Transfer in den Berufsalltag oder Erkenntnisse für aktuelle Probleme zu notieren. Hierdurch entstehen während der Gruppendiskussionen, der Kleingruppenarbeit oder dem Input durch die Dozenten bereits wertvolle Erkenntnisse, die Sie auch für Präsentationen heranziehen können. Es ist nicht notwendig, dass die Präsentation einen echten Fall darstellt. Sie können jeden Fall, den Sie für spannend halten, vorschlagen. Der Nutzen für Ihre Arbeit steigt natürlich je lebensechter das Problem ist, das Sie bearbeiten. Wir haben auch häufig beobachtet, dass fiktive Fälle schwieriger zu bearbeiten sind.

Sprechen Sie die Dozentinnen oder auch die Schulleitung auf die Themenwahl an. Nach Abschluss des Moduls werden die Ideen bei der Schulleitung eingereicht, wenn diese sie genehmigt, werden sie zur Genehmigung an die ADD weitergeleitet.

Achten Sie bei der Themenwahl auf drei Dinge:

  • Ist ein Bezug zum jeweiligen Fach erkennbar?
  • Ist das Thema zu anspruchsvoll?
  • Gibt das Thema genügend Probleme her, um zu einer fachlich interessanten Auseinandersetzung zu führen?

Wenn Sie einen engagierten Vorgesetzten oder Arbeitgeber haben, hilft dieser Ihnen bei der Themenwahl. Dies führt auch zu einem Nutzen der Weiterbildung für Ihren Arbeitgeber. Dies empfehlen wir insbesondere, wenn der Arbeitgeber die Kosten der Weiterbildung für Sie übernommen hat.

Wir empfehlen Ihnen, an allen Module, in denen eine Hausarbeit zu schreiben ist, vollständig teilzunehmen.

Worauf wird bei der Präsentation Wert gelegt?

Gerade im Fach Managementpräsentationen ist ein wichtiger Bestandteil Ihre Fähigkeit, Medien professionell einzusetzen und die Grundregeln der Präsentation und Rhetorik zu beachten.

Darüber hinaus bewerten wir natürlich den fachlichen Bezug zum jeweiligen Modul. Haben Sie die erarbeiteten Werkzeuge angewandt? Haben Sie die Inhalte des Fachs dargestellt, begriffen, reflektiert und erfolgreich angewendet?

Ob das Projekt, das Sie darstellen, erfolgreich abgeschlossen wurde, ist für die Note in der Präsentation nicht entscheidend. Ein gescheitertes Projekt mit einer guten Reflektion über die Gründe des Scheiterns ist der beste Beweis für Ihre erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten.

Wie lange dauert die Präsentation?

Die Präsentationsprüfung in den Fächern Managementmethoden und persönliche Arbeitstechniken dauert eine halbe Stunde. So lange muss die Präsentation jedoch nicht dauern. Wir empfehlen einen Zeitraum zwischen über zehn und unter zwanzig Minuten. Die Prüfer wollen noch ein wenig Zeit haben, offene Fragen mit Ihnen zu diskutieren.

In den Fächern Gesprächsführung und Organisationsentwicklung ist die Prüfung nur fünfzehn Minuten lang. Hier geht es vor allem darum, die wesentlichen Inhalte Ihrer Hausarbeit zu präsentieren. Die Präsentation sollte unter zehn Minuten dauern, damit die Prüfer noch Fragen stellen können.

Wann erhalte ich die Noten?

Die Noten für die Hausarbeiten erhalten Sie vor der Präsentation mit gesonderter Post oder durch E-Mail von den Dozenten. Für die Zulassung zur Prüfung ist nicht entscheidend, ob Sie die Hausarbeit bestanden haben. Lediglich die Abgabe einer Hausarbeit ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung. Die Ergebnisse der mündlichen Prüfung erhalten Sie unmittelbar nach der Beratung am gleichen Tag. Die Ergebnisse der Klausuren erhalten Sie spätestens im Rahmen der Zertifikatsverleihung.

Wer sitzt im Prüfungsausschuss?

Der Prüfungsausschuss besteht aus dem Fachdozenten, einem weiteren Teilnehmer (dem Schulleiter oder dem Geschäftsführer) und dem Prüfungsausschussvorsitzenden. Dies ist üblicherweise ein Vertreter der ADD oder ein Vertreter einer staatlichen Schule.

Warum wird das Modul "Persönlichkeitsentwicklung nicht geprüft? Warum findet es nach der Prüfung statt?

Wir sind der Meinung, dass Persönlichkeiten nicht „bewertet“ werden können, zumal unterschiedliche Persönlichkeiten in unterschiedlichen Situationen unterschiedliche aber immer gute und wertvolle Ergebnisse erreichen können.

Alle Module, die wir unterrichten und prüfen, sind Bestandteil der Managementlehren des 20. Jahrhunderts im engeren Sinne. Die Persönlichkeitsentwicklung ist ein Exot.

Kurz vor der Prüfung sind Sie naturgemäß stark auf die Prüfung und die Ergebnisse fixiert. Nach unserer Erfahrung ist dies eine schlechte Rahmenbedingung dafür, sich selbst liebevoll zu reflektieren und weiterzuentwickeln.

Wir wollen Ihnen mit dieser Ausbildung nicht nur gutes Handwerkszeug für Ihren Beruf bieten, sondern Ihnen auch ein Geschenk für Ihre weitere persönliche Entwicklung bieten. Dieses Geschenk äußert sich vor allem in diesem letzten Modul.

Wir sind der festen Überzeugung, dass Sie den optimalen Abschluss für die Gesamtausbildung, den würdigsten Rahmen zur Feier Ihres eigenen Erfolges und die optimalen Lernerfolge für das Fach „Persönlichkeitsentwicklung“ dann erzielen, wenn Sie es frei vom Prüfungsstress und mit stolzem Rückblick auf die Prüfung absolvieren können.

Interesse?

Haben Sie Interesse an einer unserer Ausbildungen? Dann vereinbaren Sie doch einen Gesprächstermin mit uns unter der 06432-9366760 oder per Mail an info@apis-akademie.de.

Kontakt

Apis
Wilhelm-von-Nassau-Park 8


D-65582 Diez



Tel. +49 64 32 9366760
Fax +49 64 32 93667625
info@apis-akademie.de
www.apis-akademie.de